"Streuobstbewirtschaftung aus Liebe zu unserer Landschaft  mit all ihrem Artenreichtum"

Mildes Klima und fruchtbare Böden machten die Hänge der Bergsträßer Landschaft für Obst- und Weinanbau schon zu Römerzeiten interessant. Gefördert von Kurfürsten und der Veredelungskunst von Obstfachwarten wuchsen artenreiche Streuobstgürtel um die Gemeinden heran und begründeten die Faszination Blühende Bergstraße, bis heute Augenweide und Naturerlebnis. Ende des 20. Jahrhunderts verlor der Streuobstbau jedoch an Bedeutung und wurde immer seltener. Dadurch veränderte sich auch die bis dahin gewachsene Artenvielfalt und Landschaftstruktur. Lebensräume von Reptilien, Vögel, Insekten, Hummeln und Bienen gingen verloren. Dem versuche ich mit der Pflege meinen Wiesen und der Feinkost-Verwertung ihres Ertrags zu begegnen.


Vielfältigkeit

Reginas Gartenvielfalt – entstanden aus der Liebe zur Vielfältigkeit der Natur und der bewussten Wertschätzung dieses Gutes. Aus meinem nachhaltigen Verständnis heraus habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, das Gute zu bewahren. Gutes, das wir schätzen.

Natürlichkeit

Vom Obstanbau nach biologischen Maßstäben über die handverlesene Ernte bis hin zur Verarbeitung verfolge ich traditionelle und bewährte Arbeitsweisen, die jeder alt bekannten oder neuen Produktvariation das Besondere verleihen.

Regionalität

Die Verflechtung aus dem Anbau selten gewordener Streu- und Wildobstkulturen mit Saisonalität und Regionalität macht Reginas Gartenvielfalt außergewöhnlich. Artenreichtum Bergsträßer Streuobstwiesen lässt sich somit als Speisezettelbereicherung und Kulturgut bewahren.