Neues aus der aktuellen Gartensaison



Streu- und Wildobstproduktion 2019


Frühjahr

 

Dieses Jahr können Sie sich wieder auf den Wildkräutersirup freuen, der auf Zitronenbasis mit den Frühlingskräutern Giersch und Gundermann hergestellt wurde. Daraus lässt sich ein herrlich erfrischendes Getränk zubereiten.

Das unvergleichliche Aroma des Waldmeisters ist auch schon im Waldmeistersirup eingefangen. Dieser harmoniert geschmacklich sehr gut zu Erdbeeren, auch schmeckt er besonders in Joghurt oder Buttermilch. Auch Löwenzahnblütensirup mit seiner honigsüßen Note gibt es wieder. Den Vergleich mit Löwenzahnblütenhonig muss er geschmacklich nicht scheuen. Darum empfehle ich ihn außer als Erfrischungsgetränk auch zu Griechischem Joghurt. Aus Knoblauchrauke wird gerade ein Wildkräuter-Essig und -Öl hergestellt. Die Rauke ist eine zweijährige Pflanze, die ihre Aromen im 1. Jahr am besten entfaltet. Die entsprechenden Mengen für diese Produkte fallen deshalb nur alle 2 Jahre an so wie dieses Jahr. Im 2. Jahr muss man sie am Standort erst mal wieder versamen lassen. Sie schmeckt zwar nach Knoblauch, aber im Gegensatz zur Knoblauchzehe und zu Bärlauch hat man den Knoblauch-Genuss, ohne danach zu riechen.

Die Duftrosen wurden zu Brotaufstrichen, Rosensirup und -essig verarbeitet. Auch die Aromen der Holunderblüten erhalten Sie wieder in gewohnter Geschmacksqualität als Sirup, Essig und als Brotaufstriche eingefangen Dieses Jahr gibt es eine Zitronen- und eine Zitronen-Ingwer-Variante davon. Ob es dieses Jahr wieder ein 'After-eight'-Vergnügen mit meinem Ackerminzlikör gibt, hängt davon ab, wie gut sich die Minze am neuen Standort, auf den ich sie nach dem extrem trockenen Sommer versetzen musste, etablieren wird. Warten wir den Frühsommer mal ab...

EinBlick auf meine blühenden Wiesen im Mai, das ist GArtenvielfalt für Insekten, Herz und Auge.
EinBlick auf meine blühenden Wiesen im Mai, das ist GArtenvielfalt für Insekten, Herz und Auge.


Streu- und Wildobstproduktion 2018

 

 

Herbst/ Winter

 

Im späten Herbst ab November/ Dezember ist meine Saison noch nicht zu Ende. Jetzt werden mit dem ersten Frost die Mispeln reif und die Speierlinge. Die Speierlinge sind eine ganz besondere Wildobst-Köstlichkeit mit Williams-Christ-Aroma. Die Mispel ist meine aufwändigste Frucht. Sie schmeckt nach einem sähmigen Apfel mit leichten Bananenaromen. Da die extreme über 6 Monate anhaltende Trockenheit mir körperlich einiges an Pflege meiner Streuobstwiesen abverlangt hat, und anderes dafür zurückstehen musste, wird aus Zeitgründen das diesjährige Produktangebot an Mispeln und Speierlingen leider drastisch reduziert werden.

Zur Freude vieler können nun auch die Schwarzen Walnüsse endlich genussreif verköstigt werden. 

Rote Weintrauben wurden zu variantenreichen Brotaufstrichen verarbeitet. Das Verfahren wurde von mir so etabliert, dass die Anthozyane der Schale dem Aufstrich eine tiefrote Farbe verleihen und die typischen Beerenaromen optimal konserviert werden.

Die Quitten lieferten dieses Jahr einen guten Ertrag, so dass es dieses Jahr unter anderem wieder Quittenbrot und  Quittensaft gibt.

Meine Kräuterernte wurde mit der Herstellung von Ackerminztee beendet. Die Ackerminze ist von all meinen verwendeten Minzen die aromatischste, denn sie wächst in der Sonne. Für eine Halbschatten verwöhnte Art ist das Stress. Dagegen wehrt sie sich aber mit einer Menge aromatischer sekundärer Wirkstoffe. Mit ihrer Droge (= Ausdruck für getrocknetes Kraut) lässt sich sehr gut aromatisieren und würzen. Aromen die von mir deshalb auch in Öl, Essig und Likör konserviert wurden.

 

Sommer

 

Es gibt wieder Aufstriche aus Wild-, Weichsel-, Süßkirschen und Felsenbirnen, wegen ihres  Mandel-Marzipanaromas auch Baumpralinen genannt. 

 

Aus der ersten Johannisbeerernte wurde das bewährte Sortiment mit der beliebten Meerrettichzubereitung und der Pimentsorte ergänzt sowie Varianten des Schütteljohann. Aus dem Fruchtmark habe ich dieses Jahr einen Trunk hergestellt, der sich hervorragend zu Apfelwein mischen lässt und noch viele Gourmetvarianten offen hält.

 

Fans der Schwarzen Walnüsse dürfen sich jetzt schon wieder auf den November freuen, wenn die Nachreifezeit im Glas diese Früchte perfekt gemacht hat. Im Angebot gibt es auch Walnusslikör, eine Art Magenbitter, der mit Zitronen angesetzt, dem überraschenden Geschmack etwa eines Ramazotti ähnelt.

 

Spätfrost verhinderte eine Ernte von Zwetschgen, Zyberli und Zibärtle. Dafür lieferten Feigen, Mirabellen und Kriecherl, eine fruchtig-frische Wildform der Mirabelle, eine gute Ernte. Produkte aus Holunderbeeren, Pfirsich, Geißhirtle und Kornelkirschen  haben die Palette erweitert.     

 

 


Einladungen zu Festen, Märkten und Ereignissen



Einladung zum Blütenwegsfest am Sonntag, den 14.4.19

Der Frühling verleitet uns dazu, wieder mehr in die Natur zu gehen. Was gibt es Schöneres als Düfte und das Blütenmeer beim Wandern wahrzunehmen und mit allen Sinnen die Bergsträßer Landschaft zu genießen. Daher möchte ich Sie gerne am Sonntag, den 14.4.19 von 11-17 Uhr zum Blütenwegsfest einladen.

 

Das Fest findet dieses Jahr entlang des Blütenwanderwegs zwischen Leutershausen und Dossenheim statt.               Reginas Gartenvielfalt finden Sie in Leutershausen auf dem 1. Kehrrangsplatz, das ist eine Station südlich des dortigen Begrüßungsstandes.

 Aus dem Schatz meiner Streuobst- und Kräuterprodukte offeriere ich Ihnen an diesem Tag

Süßes, Deftiges und Erfrischendes mit:

 

  • Brüsseler Hefe-Waffeln mit Milch-Crème und Johannisbeer-Kräuter-Topping oder hausgemachtem Zitronat
  • Bärlauchpesto in Quark auf Roggenbrot
  • Tee und Erfrischungsgetränke wie
    • Rosenblüten-Tee und
    • Wildkräuter-Limonade auf Zitronenbasis und hausgemachte Waldmeisterlimonade (neue Ernte)

Die Erfrischungsgetränke gibt es auch als Sirup in Flaschen für zuhause.

Ich freue mich auf Ihren Besuch.

 

Mit den besten Grüßen und der Freude an Vielfalt

Regina Beck

Gartenbau B.Sc.

Reginas Gartenvielfalt