Einladungen zu Festen, Märkten und Ereignissen



Streuobstwiesen mit ihrem Artenreichtum sind heutzutage ein Kleinod Bergsträßer Obstkultur. Inmitten von Weinbergen gelegen, bieten meine Wiesen einen raren Lebensraum und beherrbergen in dieser Oase nicht nur Wildbienen, Insekten und seltene Wildblumen, auf Ihnen wächst in naturmusealer Dichte alles, was früher an Wildobst-Arten in alten Weinbergen gewachsen ist.

 

Eine Naturquelle, aus der ich schöpfe, um in aufwändiger Verarbeitung von Wildkräutern, Wildblumen und alten Streu- und Wildobstarten diese Ernten in Feinkost mit längst vergessenen Gaumenfreuden umzusetzen.

Zum ersten Mal biete ich dieses Jahr Wildobstkonfekt an, das Sie sich zusammenstellen können aus Mispelkarrées mit Thymian, Quittenbrot natur oder Zimt & Ingwer, Walnusskrokant mit Salz & Pfeffer, Speierlingsbrot, Speierlingsfruchtschnitte mit Marzipan & Mandel, Aroniaplätzchen, Türkische Minze in Zartbitterschokolade und als mein persönliches Highlight Kornelkirschtoffées.

 

Besuchen Sie mich doch an meinem Weihnachstmarkt-Ständen und machen Sie sich oder anderen ein Geschenk.

Verkaufsmöglichkeiten gibt es auch ab Haus nach telefonischer Vereinbarung

 

Ich freue mich auf Ihr Kommen.


Einladung zum Ladenburger Weihnachstmarkt                              von Freitag bis Sonntag am 1. AdventsWochenende


Freitag,    29.11.19 von 17-21 Uhr

Samstag, 30.11.19 von 14-21 Uhr

Sonntag, 01.12.19 von 12-20 Uhr

 

Der Markt findet auf dem historischen Marktplatz in 68526 Ladenburg statt

Sie finden mich entlang der Hauptstraße


Einladung zum Laudenbacher Weihnachstmarkt                               am 2. AdventsSamstag


Samstag, 7.12.19 von 12-20 Uhr

Achtung: Teilnahme kurzfristig abgesagt

 

Der Markt findet auf dem Parkplatz der Sonnberg-Grundschule in 69514 Laudenbach statt. Zugang und Parkmöglichkeiten finden sich entlang der Schillerstraße


Einladung zum Sulzbacher Weihnachstmarkt                               am 3. AdventsSamstag


Samstag, 14.12.19 von 14-20 Uhr

 

Der Markt findet in der Prinz-Friedrich-Anlage in 69469 Weinheim-Sulzbach statt. Zugang und Parkmöglichkeiten finden sich entlang der Hauptstraße (Ortsdurchfahrt/ B3)



Neues aus der aktuellen Gartensaison



Streu- und Wildobstproduktion 2019


Frühjahr

 

Dieses Jahr können Sie sich wieder auf den Wildkräutersirup freuen, der auf Zitronenbasis mit den Frühlingskräutern Giersch und Gundermann hergestellt wurde. Daraus lässt sich ein herrlich erfrischendes Getränk zubereiten.

Das unvergleichliche Aroma des Waldmeisters ist auch schon im Waldmeistersirup eingefangen. Dieser harmoniert geschmacklich sehr gut zu Erdbeeren, auch schmeckt er besonders in Joghurt oder Buttermilch. Auch Löwenzahnblütensirup mit seiner honigsüßen Note gibt es wieder. Den Vergleich mit Löwenzahnblütenhonig muss er geschmacklich nicht scheuen. Darum empfehle ich ihn außer als Erfrischungsgetränk auch zu Griechischem Joghurt. Aus Knoblauchrauke wird gerade ein Wildkräuter-Essig und -Öl hergestellt. Die Rauke ist eine zweijährige Pflanze, die ihre Aromen im 1. Jahr am besten entfaltet. Die entsprechenden Mengen für diese Produkte fallen deshalb nur alle 2 Jahre an so wie dieses Jahr. Im 2. Jahr muss man sie am Standort erst mal wieder versamen lassen. Sie schmeckt zwar nach Knoblauch, aber im Gegensatz zur Knoblauchzehe und zu Bärlauch hat man den Knoblauch-Genuss, ohne danach zu riechen.

Die Duftrosen wurden zu Brotaufstrichen, Rosensirup und -essig verarbeitet. Auch die Aromen der Holunderblüten erhalten Sie wieder in gewohnter Geschmacksqualität als Sirup, Essig und als Brotaufstriche eingefangen Dieses Jahr gibt es eine neue Zitronen- und Zitronen-Ingwer-Variante davon.

EinBlick auf meine blühenden Wiesen im Mai, das ist GArtenvielfalt für Insekten, Herz und Auge.
EinBlick auf meine blühenden Wiesen im Mai, das ist GArtenvielfalt für Insekten, Herz und Auge.

 

Sommer

 

Es gibt wieder Aufstriche aus der großen und der kleinen, schwarzen Wildkirschen; die große hat eine angenehme Süße, die kleine, schwarze beeindruckt durch ihr feinsäuerliches Kirsch-Johannisbeeraroma.  Aus der Ernte der Felsenbirnen, wegen ihres Mandel-Marzipanaromas auch Baumpralinen genannt war, wurden dieses Jahr ein Meerrettich und Aufstriche zubereitet.

 

Der im elterlichen Garten wachsende 120jährige Geißhirtle-baum hat letztes Jahr sehr unter der Dürre gelitten, so dass er seine wenigen Früchte wohl aus energiesparenden Gründen bereits im Juli alle abgeworfen hat. Bleibt die Hoffnung auf gute Ernte im Jahr 2020. Aus der ersten Johannisbeerernte wurden wieder 'Schütteljohann', Meerrettich, Senf, Essig und Brotaufstriche hergestellt.

 

Fans der Schwarzen Walnüsse dürfen sich jetzt schon wieder freuen, wenn auch die Nachreifezeit im Glas bis Novemver  diese Früchte erst richtig perfekt macht. Im Angebot gibt es auch Walnusslikör, eine Art Magenbitter, der mit Zitronen angesetzt, dem überraschenden Geschmack etwa eines Ramazotti ähnelt und einem Sirup, der in heißem oder kaltem Kaffee ein Genuss ist.

 

Dieses Jahr gibt es wieder ein kleines Zwetschgen-angebot mit Fruchtessig, bewährten Aufstrichen, Latwerg, Meerrettich und die hierzuland beliebten Süß-Sauren Zwetschgen, die traditionell zu Rindfleisch und Meerrettich gegessen werden. Sie schmecken jedoch auch lecker zu Raclette und anderen Grilladen. Für Experimentierfreudige empfehle ich eine Beigabe zu Vanilleeis. Wilde Mirabellen und Wilde Pflaumen können von Baum zu Baum recht unterschiedlich sein. Diese Ernten waren dieses Jahr sehr reichhaltig. Die Früchte schmecken fruchtiger und säuerlicher als ihre Kulturverwandten. Um sie zu unterscheiden benutze ich regionale und mitunter internationale Synomyme wie Kriecherl, Wilde Mira und Zyberli für die Wilde Mirabelle und Zibärtle sowie Zipperle für die Wilde Pflaume. Sie sind vielfältig konserviert als Brotaufstrich, Curry, süß-sauer eingeweckt oder auch als Oliven in Kräuter eingelegt. Aus einigen Produkten lassen sich auch leckere Nachtische und Kuchenfüllungen kreieren.

 

Aus Feigen wurde ein fruchtiges Chutney hergestellt. Mirabellen lassen sich prima süß und würzig konservieren. Es gibt Senf-Chutney, Grillsauce und Aufstrich. Für jene, die gerne eine süßes Mittagessen zubereiten, eignen sich eingemachte Mirabellen genauso wie als Kuchenbelag auf Mürbteig- mmh! Holunderbeeren erweitern die Palette mit Brotaufstrich, Saft und das erste Mal mit einer Essigkreation für Blattsalate.

 

 Die Reichhaltigkeit der Sommerkräuter wurde als Ringelbumensalbe, Johanniskrautöl verarbeitet. Aus Dost- und Thymianblüten ließen sich schmackhafte Kräuterbrote herstellen. Die Aromen von frischem Estragon gibt es dieses Jahr wieder in Salz und Zucker eingefangen.

Der 'Ackerminze'-Bestand ist durch den Dürresommer stark geschrumpft, weshalb es für Essig und Öl leider nicht ausgereicht habt. Es hat jedoch gereicht für den Ansatz von Ackerminz-Likör , geschmacklich ein echtes 'After-eight'-Vergnügen und minzig-starken Brotaufstrich, .

 

 

Herbst/ Winter

 

Die Aroniaernte wird sich dieses Jahr lediglich in Backwerk wiederfinden. Das extreme Jahr 2018 hatte nach den Beobachtungen auf meiner Wiese im zeitigen Frühjahr zur Blütezeit der Kornelkirschen drastische Auswirkungen auf die bestäubende Insektenpopulation, so dass auch 2019 ein Ertragsausfall mit diesem Wildobst zu verzeichnen ist. Dieses Jahr gibt es aus Quitte  wieder Saft mit Kräuterauszügen, einen milden Essig, verschiedene Mus-Varianten, Brotaufstriche und diverse Dessertquitten, die auch zu Raclette und Lamm gut passen. Auch Quittenbrot, eine pektinhaltige Süßigkeit, die jedes Gummibärchen in den Schatten stellt, gibt es dieses Jahr aus dem Bonbonglas. Die Rote Weintrauben mit ihrer besonderen Würze liefern Brotaufstriche, die sich sehr gut zu Camembert und Frischkäse genießen lassen. Neueste Kreation daraus ist ein sehr aromatischer Saft, der durch zwei mal passieren anstatt filtern viel Fruchtanteile behalten hat -gemischt mit Wasser eine herrlich fruchtige Limonade. Auf Mispel & Speierling dürfen wir uns noch freuen. Sie bilden das Schlusslicht im Erntejahr.